Bildungsscheck

Die Weiterbildungsförderung des Landes NRW

Seit dem 30. April 2018 gibt es neue Konditionen für den
Bildungsscheck NRW
. Dieser gilt weiterhin für Beschäf-
tigte in kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu
249 Beschäftigen, aber mit neuen Einkommensgrenzen. 
Die Zielgruppenorientierung ist weggefallen.
Im Mittelpunkt steht nun die Unterstützung von Beschäf-
tigten und Unternehmen bei den Herausforderungen
im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung.
Deshalb können jetzt beispielsweise auch Weiterbildungen
gefördert werden, die als E-Learning erfolgen.
Neu ist auch die Förderung von Selbständigen.

Was wird gefördert?

•    Alle Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung
      und dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit dienen
•    neue Formen der Weiterbildung wie z. B. onlinebasierte
      Fortbildungen (z. B. Webbinare) und E-Learning
•    innerbetriebliche Seminare (Inhouse-Seminare) im
      betrieblichen Zugang

Qualifizierungsinhalte können beispielsweise sein: Sprach- und EDV-Schulungen, Erwerb von Schlüsselqualifikationen, Medienbildung oder Lern- und Arbeitstechniken, Vorbereitung auf eine Externenprüfung. Ebenso können Nachqualifizierungen für die volle Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifizierungen bezuschusst werden.
 

Für den Bildungsscheck NRW gelten folgende Bedingungen:

•    Sie wohnen oder arbeiten in NRW, sind beschäftigt
      (außer im Öffentlichen Dienst)oder selbständig.
•    Das Unternehmen, bei dem Sie arbeiten, hat nicht
      mehr als 249 Beschäftigte
•    Ihr zu versteuerndes Einkommen beräft max. 40.000,-
      bei gemeinsam Veranlagten max. 80.000,- EUR
•    Studierende und Auszubildende sind ausgeschlossen
•    Förderhöhe: 50 % der Kurskosten, höchstens 500,- Euro
•    Der Bildungsscheck kann jährlich beantragt werden
•    Den Eigenanteil trägt der/die Empfänger/in,
      vgl. betrieblicher Zugang

Der betriebliche Zugang zum Bildungsscheck

Betriebe mit weniger als 250 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (Arbeitsstätte in NRW) können in jedem Kalenderjahr bis zu zehn Bildungsschecks für ihre Beschäftigten beantragen. In diesem Fall übernimmt der Betrieb den Eigenanteil. Die Einkommensgrenze entfällt.

Der Inanspruchnahme von Bildungsschecks geht eine verpflichtende Bildungsberatung voraus.
Der Berufliche Weiterbildungsverbund Bielefeld (BWB) e.V. ist eine anerkannte Beratungsstelle.

Vereinbaren Sie gern einen Termin: 0521 62774 oder info(at)bwb-bielefeld.de


Wir beraten Sie zu:

Logo Bildungsscheck Logo Fachberatung zur Annerkennung von Ausländischen Berufsqualifikationen Logo Beratung zu Beruf und Entwicklung Logo Bildungsprämie